Kontakt
Tel:0 62 62 / 91 85 19
Fax:0 62 62 / 91 52 67

Hauptstraße 19a
(in der Passage)
74858 Aglasterhausen
Öffnungszeiten
Montag bis Freitag
  9:00 Uhr - 12:30 Uhr
14:30 Uhr - 18:00 Uhr

Samstags geschlossen
Parkplätze
Bei uns haben Sie die Möglichkeit direkt hinter unserem Geschäft kostenlos zu parken.

Schuhzurichtungen

Absatz- und Schuhsohlenerhöhung

Absatzerhöhungen werden ausgeführt, um Längendifferenzen der Beine auszugleichen oder um eine Wirkung auf Hüfte bzw. Wirbelsäule zu erzielen. Arbeiten die Ausschließlich am Absatz ausgeführt werden sollten 9mm nicht überschreiten.
Ist die Erhöhung auf Sohle und Absatz verteilt spricht man von einer Schuhsohlenerhöhung. In der Regel macht man schuherhöhungen bis 3,4cm, da ab 3,5cm die Indikation für Maßschuhe gibt.

Erwähnenswert
Es werden häufiger Beinlängendifferenzen diagnostiziert als es tatsächlich gibt. Meistens wird nach der Hüfte geschaut dass diese auf derselben Höhe ist, jedoch spielt auch die Haltung eine wichtige Rolle. Ist die Hüfte verdreht sieht es Optisch so aus, als wäre ein Bein länger als das andere obwohl die Knochen alle gleich groß gewachsen sind. Ein Verkürzungsausgleich wäre hier genau falsch und würde zu starken Rücken- und Hüftproblemen führen sowie die Beweglichkeit einschränken.
Unser Tipp: Körperhaltungsanalyse vor der ersten Schuherhöhung.



Orthopädische Abrollhilfe

Abrollhilfen ermöglichen je nach ihrer Lage eine bessere Abrollung bei Belastungs- und Bewegungseinschränkungen von oberem und unterem Sprunggelenk.
Gerade bei Arthrosen in diesem Bereich sehr effektiv! Zudem kann bei einem schmerzhaften Spreizfuß oder Metatarsalgie auch eine Schmetterlingsrolle mit Polster eingearbeitet werden.



Schuhaußen-/ Innenranderhöhungen

Schuhaußnenranderhöhungen sollten vor allem der Knieentlastung dienen, indem der Fuß um einen bestimmten Winkel gekippt wird. Damit das Sprunggelenk nicht überdehnt und das Knie trotzdem entlastet wird, muss sorgfältig die richtige Stärke der Erhöhung ermittelt werden. Das Gegenstück zu dieser Methode ist die Schuhinnenranderhöhung. Die Erfahrung zeigt jedoch, das oftmals eine Einlage mit entsprechender Abstützung des Längsgewölbes zu besseren Ergebnissen führt: Rückfuß und Knie werden durch diese Korrektur gleichermaßen im Lot gehalten.



Gesetzeslage, Kosten & Anspruch
Die Kosten werden mit entsprechendem Rezept von den Krankenkassen übernommen. Die Rezeptgebühr beträgt zwischen 5,00 - 10,00€. Sind Sie von der gesetzlichen Zuzahlung befreit, entfällt dieser Anteil.
Da die Kassenpreise für diese Arbeiten stark variieren werden Sie ggf. gefragt ob Sie ein Kassenmodell oder eine schönere Versorgung mit wirtschaftlicher Aufzahlung möchten jedoch muss gesetzlich die Möglichkeit zum Kassenmodell bestehen.
Als Erstausstattung bekommen Sie die Schuhzurichtungen an 3 Paar Schuhen, anschließend jährlich 2 Paar.


Wir beraten sie gerne in unserem Laden oder Telefonisch:
Tel.: 0 62 62 / 91 85 19